Fehlsichtigkeiten

Fehlsichtigkeiten

 Normalsichtigkeit (Emmetropie)

Um einen Gegenstand scharf sehen zu können, mĂŒssen ins Auge einfallende Lichtstrahlen von der Hornhaut und der Linse gebrochen werden und auf der Netzhaut gebĂŒndelt werden. Bei Normalsichtigen treffen die gebĂŒndelten Lichtstrahlen genau auf der Netzhaut auf.

Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Bei der Kurzsichtigkeit ist das Auge meist zu lang.

Dadurch werden die einfallenden Lichtstrahlen bereits vor der Netzhaut gebĂŒndelt. Es entsteht ein unscharfes Bild.

Kurzsichtig zu sein bedeutet, dass man GegenstĂ€nde in der NĂ€he besser erkennt als Dinge in der Ferne. Korrigiert wird diese Form der Fehlsichtigkeit ĂŒblicherweise mit einer sogenannten Zerstreuungslinse in Form von BrillenglĂ€sern oder Kontaktlinsen. Diese Linse bricht die einfallenden Lichtstrahlen so, dass sie wieder genau auf die Netzhaut treffen.

 

Weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Bei der Weitsichtigkeit ist das Auge meist zu kurz.

Dementsprechend werden die Lichtstrahlen erst hinter der Netzhaut gebĂŒndelt, es entsteht ein verschwommenes Bild.

Weitsichtige können also GegenstÀnde in der NÀhe weniger gut erkennen als Dinge in der Ferne.

Zur Korrektur wird eine sogenannte Sammellinse eingesetzt. Hierbei handelt es sich im Gegensatz zu der Zerstreuungslinse (Minus-Glas) um ein Plus-Glas.

Daher werden die Dioptrien-Werte fĂŒr Kurzsichtige stets in Minus-Werten, die fĂŒr Weitsichtige in Plus-Werten angegeben.

HornhautverkrĂŒmmung

HornhautverkrĂŒmmung (Astigmatismus)

Astigmatismus ist der medizinische Ausdruck fĂŒr Stabsichtigkeit.Hierbei ist die Hornhaut nicht rund wie zum Beispiel ein Basketball, sondern oval wie ein Ei. Dadurch werden die Lichtstrahlen ungleichmĂ€ĂŸig gebrochen und nur ungenĂŒgend gebĂŒndelt. Als Folge entsteht ein verzerrtes Bild - in der NĂ€he und in der Ferne.

Um die HornhautverkrĂŒmmung zu korrigieren, werden so genannte ZylinderglĂ€ser eingesetzt. Vor dem Auge mĂŒssen diese GlĂ€ser eine genau definierte Richtung aufweisen. Auf dem Rezept wird in diesem Fall nicht nur der Dioptrien-Wert verzeichnet, sondern auch die Lage der Zylinderachse, zum Beispiel -2 dptr, Achse 75°.

alter Mann mit Brille

Presbyopie (Alterssichtigkeit)

Im Laufe der Jahre bĂŒĂŸt die menschliche Linse ihre ElastizitĂ€t ein  und verliert somit die FĂ€higkeit, sich auf unterschiedliche Entfernungen scharf einzustellen. Die Alterssichtigkeit ist Teil des natĂŒrlichen Alterungsprozesses.

Erste Anzeichen sind z.B., dass die Arme zu kurz werden, um Kleingedrucktes lesen zu können.

Alterssichtigkeit entsteht durch die Alterung des Auges, die jeden von uns trifft. Sie Ă€ußert sich dadurch, dass die FĂ€higkeit des Sehorgans nachlĂ€sst, im Nahbereich fixierte GegenstĂ€nde scharf auf der Netzhaut abzubilden (Akkommodation).

Korrekturmöglichkeiten