Makuladegeneration

Makuladegeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration, auch AMD genannt ‚Äď was ist das?

Die AMD, zu deren Risikofaktoren auch (Ex-)Rauchen, Bluthochdruck und erbliche Belastung geh√∂ren, ist die h√§ufigste Ursache (30%) f√ľr einen schweren Sehverlust im Alter.

Sie kommt ab 60 Jahren mit einer H√§ufigkeit von 15%, bei 80 J√§hrigen mit einer H√§ufigkeit von bis zu 80% vor allem bei Frauen vor. 

Bei dieser Erkrankung werden die Sinneszellen der Netzhaut im Bereich des schärfsten Sehens, der Makula, allmählich zerstört: Gerade Linien wie z. B. die Badezimmerkacheln erscheinen plötzlich verzerrt und gebogen.

Im sp√§teren Stadium der Krankheit erscheint ein grauer Fleck in der Mitte des Gesichtsfeldes. Dieser kann sich soweit ausbreiten, dass die Gesichtsz√ľge des Gegen√ľbers nicht mehr erkannt werden ‚Äď im schlimmsten Fall bleibt nur das √§u√üere Gesichtsfeld erhalten, so dass Lesen, Fernsehen oder Autofahren vielleicht nicht mehr m√∂glich sind.

Die AMD verursacht keine Schmerzen. Das T√ľckische: Meist ist anfangs nur ein Auge betroffen, was dazu f√ľhrt, dass das gesunde Auge die fehlende Sehleistung ausgleicht. Dadurch fallen Einschr√§nkungen im Sehverm√∂gen oft zu sp√§t auf und die Erkrankung wird erst bemerkt, wenn auch das zweite Auge betroffen ist.

Bereits entstandene Sch√§den sind dann nicht mehr r√ľckg√§ngig zu machen.

Fr√ľherkennung kann Sehf√§higkeit erhalten. Je fr√ľher die AMD erkannt wird, desto gr√∂√üer ist die Wahrscheinlichkeit, sie aufzuhalten. 

Bei einer Fr√ľherkennungsuntersuchung, die ab dem 60. Lebensjahr alle 2 Jahre  empfohlen wird, kann Ihr Augenarzt durch die gezielte Untersuchung des Augenhintergrundes feststellen, ob Ver√§nderungen in der Netzhaut vorliegen. Daf√ľr ist es notwendig, Ihre Pupillen weit zu stellen. Im Anschluss werden Sie f√ľr ein paar Stunden unscharf sehen, so dass Sie nicht selbst mit Ihrem Auto nach Hause fahren k√∂nnen.

Ihre Fragen zu dieser wichtigen Vorsorgeuntersuchung beantworten wir gerne.